Aktive Notfallkartierung des Copernicus-Katastrophenmanagement-Service

Seit dem schweren Erdbeben Ende August dieses Jahres in Italien wurde der „Rapid Mapping“-Dienst des Copernicus-Katastrophenmanagement-Service aufgrund zahlreicher Naturkatastrophen innerhalb kürzester Zeit wiederholt aktiviert. Das 24/7-Team der GAF ist seither fortlaufend im Einsatz und unterstützt die Notfallkräfte vor Ort durch die schnelle Bereitstellung von Geoinformationsprodukten.

Die letzten starken Erdbeben in Italien, der tropische Wirbelsturm Meranti, der Taiwan am 14. September 2016 traf, und Hurrikan Matthew Anfang Oktober 2016, der große Teile von Haiti verwüstete und heftige Überschwemmung in den USA zur Folge hatte, sind Beispiele der kürzlich aufgetretenen Naturkatastrophen.

Aufgrund dieser verheerenden Naturereignisse wurden allein in den letzten Wochen durch das 24/7-Team der GAF ca. 150 spezialisierte Kartenprodukte erstellt. Diese Produkte wurden wenige Stunden nach Erhalt der Satellitenbilddaten generiert und bereitgestellt. Sie beinhalten u.a. die Schadensklassifizierung der zerstörten Ortschaften und Gebäude in Mittelitalien und Haiti, oder die Ausdehnung und das Ausmaß der großflächig überfluteten Gebiete in den USA und Australien.

Zusätzlich zur Auswertung und Interpretation von aktuellen Satellitenbilddaten konnten nach dem Erdbeben in Italien aufgenommene Luftbildaufnahmen für die Schadensabschätzungen herangezogen werden. Daraus wurden großmaßstäbige Kartenprodukte abgeleitet und den Einsatzteams vor Ort zur Verfügung gestellt.

Fast zeitgleich zur Naturkatastrophe auf Haiti, riefen starke und langanhaltende Regenfälle Ende September 2016 in Australien schwere und großflächige Überflutungen hervor. Hier konnten unter anderem durch die Verwendung von Sentinel-1-Satellitendaten Schadensausmaß, -verlauf und -dauer der Überschwemmungen nachverfolgt und überwacht werden.

Der Copernicus-Katastrophenmanagement-Service der Europäischen Union ist seit April 2012 operationell. Seither wurden bei ca. 190 Notfallaktivierungen Kartenprodukte auf Basis von Erdbeobachtungsdaten, die die Situation vor und nach einem Ereignis abbilden, zeitnah bereitgestellt.

Seit September 2014 übernimmt die GAF im Rahmen des ZKI-DE-Dienstes, der im Auftrag des BMI vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt bereitstellt wird, die Durchführung zeitnaher Bilddatenrecherchen und entsprechende Datenbestellungen für eine Vielzahl von Sensoren.Außerhalb des Copernicus-Katastrophenmanagement-Service steht das 24/7- Einsatz-Team der GAF ebenfalls für zeitkritische Daten- und Produktanfragen zur Verfügung, um den zunehmenden Bedarf an hochaktueller Geoinformation, sowohl im öffentlichen als auch im privatwirtschaftlichen Umfeld, bereitstellen zu können.

Bild: Beispiel einer erstellten Schadenskarte von Haiti (Abricots) © European Commission, Copernicus Emergency Management Service

Bild: Beispiel einer erstellten Schadenskarte von Haiti (Abricots) © European Commission, Copernicus Emergency Management ServiceDownload PDF: PDF icon PR_GAF_Emergency_Nov2016.pdf